• Versandfrei ab 190 €
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • 12 Jahre Erfahrung
  • autorisierter Dreambox-Fachhändler
HDTV +++ CI-Module +++ SAT Receiver +++ HiFi / Audio +++ Home Entertainment +++ Zubehör

Strong SRT 7806

Der Strong SRT 7806 ist ein Satelliten-Receiver mit Single-Tuner, der für den Empfang der freien Programme sowie der verschlüsselten privaten HD-Sender der HD+ Plattform geeignet ist. Hierzu ist ihm eine Abokarte beigelegt, die den kostenlosen Empfang der derzeit 23 hochauflösenden Privatsender für sechs Monate ermöglicht. Gegen einen Aufpreis von 5,- Euro pro Monat kann außerdem das Eurosport-Paket hinzu gebucht werden, in dem mit Eurosport 2 HD Xtra der Sender enthalten ist, auf dem seit dieser Saison exklusiv die Freitagsspiele sowie einige Sonntags- und Montagsspiele der Fußball-Bundesliga live übertragen werden. Darüber hinaus bietet der SRT 7806 Internetfunktionen und kann als Multimediaplayer eingesetzt werden. Wir haben den günstigen HD+ Receiver einem Praxistest unterzogen und stellen Ihnen auf den folgenden Seiten die Ergebnisse vor.

Der Strong SRT 7806 ist in einem schlichten Design gehalten und weist eine ordentliche Verarbeitung aus schwarzem Kunststoff auf. Das 4-stellige numerische Display leuchtet orange und zeigt während des Betriebs die gewählte Programmnummer an. Ob es im Standby die Uhrzeit anzeigen oder dunkel bleiben soll kann über das Menü eingestellt werden. Dimmbar ist die Anzeige leider nicht. An der linken Seite der Front sind drei Tasten für die Nahbedienung des Receivers angebracht, während rechts die USB 2.0-Schnittstelle hinter einer Gummi-Abdeckung verborgen ist. Die weiteren Anschlussmöglichkeiten befinden sich an der Rückseite. So steht für die Verbindung mit dem TV-Gerät selbstverständlich ein HDMI-Ausgang zur Verfügung. Zusätzlich hat Strong aber auch an einen Scart-Anschluss für diejenigen Anwender, die noch einen Röhrenfernseher besitzen, gedacht. Für die Weiterleitung des Audiosignals ist ein digitaler koaxialer S/PDIF-Ausgang vorhanden. Die Verbindung mit dem Heimnetzwerk wird über den LAN-Port realisiert. Ein Netzschalter, der die bequeme Trennung des Receivers vom Stromnetz ermöglicht, wurde dagegen nicht verbaut. Durch das mitgelieferte 12V-Netzteil eignet sich der Testkandidat auch für den mobilen Einsatz in Wohnmobil oder LKW. Zum Lieferumfang gehört auch eine HD+ Karte, die den kostenlosen Empfang der aktuell 23 privaten HD-Sender für sechs Monate ermöglicht. Der HD+ Kartenleser befindet sich an der rechten Geräteseite. Da auf einen weiteren Kartenleser bzw. eine CI-Schnittstelle verzichtet wurde, besteht keine Möglichkeit zusätzlich zum HD+ Angebot noch andere verschlüsselte Programminhalte zu empfangen.

 

Front
Das 4-stellige numerische Display zeigt während des Betriebs die Programmnummer an. Die USB 2.0-Schnittstelle ist hinter einer Abdeckung aus Gummi versteckt. Für die Nahbedienung des Receivers stehen zwei Kanalwahltasten und eine Standby-Taste bereit.

 

Ersteinrichtung und tägliche Bedienung

Die Ersteinrichtung wird durch einen hilfreichen Installationsassistenten erleichtert. Der Strong unterstützt das DiSEqC-Protokoll 1.0 und den Betrieb an einer Unicable-Anlage. Zum Abschluss des Einrichtungsvorgangs kann der Anwender wählen ob er vorgefertigte Programmlisten für die Satellitenpositionen Astra 19,2° Ost und Eutelsat Hotbird 13,0° Ost laden oder einen Sendersuchlauf starten möchte. Die Programme lassen sich anschließend einfach sortieren und in bis zu sechs Favoritenlisten einteilen. Daher ist es zu verschmerzen, dass kein Senderlisteneditor für die bequeme Sortierung am PC verfügbar ist.

 

Fernbedienung
Die Fernbedienung aus Kunststoff weist eine gute Verarbeitung auf. Bei einer Reichweite von sieben Metern ist es nicht erforderlich genau auf den Receiver zu zielen. Zudem ist der Tastendruckpunkt des Signalgebers, der leider nicht für weitere Geräte programmiert werden kann, gut gewählt.

 

Menü
Das Menü ist übersichtlich aufgebaut und ermöglicht eine einfache Navigation durch die einzelnen Einstellungsoptionen. Das aktuelle TV-Bild läuft währenddessen im Hintergrund weiter.

 

EPG
Der elektronische Programmführer blendet das laufende TV-Bild links oben in einem Kästchen ein, während er den Anwender mit den Standard-SI-Daten zu den einzelnen Sendungen versorgt. Die Programmvorschau erstreckt sich auf die nächsten sieben Tage.

 

Bild- und Tonqualität

Die Bildqualität konnte uns sowohl bei SD-Sendern als auch bei Programmen in hochauflösender Qualität überzeugen. Während des Testverlaufs konnten wir stets eine optimale Tiefenschärfe und eine natürliche Farbdarstellung genießen. Auch im Hinblick auf die Tonqualität muss der Anwender keine Abstriche machen, da der Testkandidat über den gesamten Testzeitraum einen klaren Ton ohne Verzerrungen lieferte.

 

Netzwerkfunktionen und Multimediawiedergabe

Der Strong-Receiver kann über ein LAN-Kabel mit dem heimischen Netzwerk verbunden werden; WLAN-Unterstützung bietet er hingegen nicht. Als Internetfunktionen stehen dem Anwender dann ein Wetterdienst und ein RSS-Feed zur Verfügung. Auf Features wie HbbTV und DLNA muss er dagegen leider verzichten. Auch eine Aufnahmefunktion wurde nicht implementiert; die USB 2.0-Schnittstelle dient somit einzig dazu dem Receiver Multimediadateien von einem USB-Stick oder einer externen Festplatte zuzuführen. In unserem Praxistest klappte dies mit Bilddateien der Formate JPEG, BMP und GIF, Audiodateien im MP3-Format sowie Videodateien der Formate AVI, MKV, MP4, MPEG und VOB, die alle wiedergegeben werden konnten.

 

Ökonomie und Geschwindigkeit

Während des Betriebs konnten wir in unserem Praxistest einen niedrigen Stromverbrauch von durchschnittlich 6,2 Watt messen. Der Energieverbrauch im Standby hängt wiederum damit zusammen, ob die Uhrzeitanzeige aktiviert ist oder nicht. Ist diese ausgeschaltet beträgt der Stromverbrauch 0,3 Watt, sofern die Uhrzeit angezeigt wird dagegen 0,8 Watt. Die Bootzeit ist mit 30 Sekunden leider etwas lang geraten. Einen optionalen Standby-Modus für einen schnelleren Start bietet der Strong nicht. Die Umschaltzeiten sind mit durchschnittlich 2,2 Sekunden beim Wechsel zwischen SD-Sendern und 3,0 Sekunden beim Umschalten auf einen HD-Kanal ordentlich.

 

 

Für die Verbindung mit dem TV-Gerät verfügt der Strong-Receiver über einen HDMI- und einen Scart-Ausgang, während Audiosignale über einen digitalen koaxialen S/PDIF-Ausgang weitergeleitet werden können. Auch ein LAN-Port für die Netzwerkeinbindung ist vorhanden.

 

Fazit

Der Strong SRT 7806 erreicht in unserem Praxistest 85,2 Prozentpunkte und damit das Testurteil „gut“. Er glänzt durch eine sehr gute Bildqualität, eine einfache Bedienung und einen niedrigen Stromverbrauch. Bei der Ausstattung beschränkt sich der HD+ Receiver dagegen auf das Nötigste; so bietet er keine Aufnahmefunktion, kein HbbTV und keinen CI-Schacht für den Empfang weiterer verschlüsselter Programme. Für Anwender, denen es ausreicht neben den frei empfangbaren Programmen die verschlüsselten privaten HD-Sender zu empfangen, ist der Strong SRT 7806 ein günstiger Einstiegsreceiver, der zu einem durchschnittlichen Marktpreis von 70,– Euro erhältlich ist und damit ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet.

 

 

Quelle: Satvision

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Hoch