• Versandfrei ab 190 €
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • 12 Jahre Erfahrung
  • autorisierter Dreambox-Fachhändler
HDTV +++ CI-Module +++ SAT Receiver +++ HiFi / Audio +++ Home Entertainment +++ Zubehör

Dreambox One im Vorab-Test

Die Kult-Receiverschmiede Dream Property hat für Ende März die Dreambox One und mit ihr zahlreiche Neuerungen angekündigt. So setzt Dream erstmals auf Chip-Systeme von Amlogic und bringt neben Enigma2 auch Android und damit Netflix, DAZN und Co. auf die Box. Die Prozessorleistung der Box liegt dank Super-Prozessor bei über 53.000 DMIPS und es stehen ganze 16 Gigabyte Flash-Speicher zu Verfügung. Sprachsteuerungsfunktionen, HDR-Funktionalität, integriertes WLAN, ein interner Kartenleser für Pay-TV und die neue Bluetooth-Fernbedienung RCU BT komplettieren den neuesten Twin-DVB-S2X-Receiver von Dream. Wir haben uns exklusiv ein Vorab-Testsample angesehen und unter die Lupe genommen.

 

Die neueste Entwicklung von Dream soll Ende März für 249,– Euro auf den Markt kommen und hat ordentlich Power unter der Haube. Eine Combo-Variante für DVB-S2X und DVB-T2/C soll zum gleichen Preis im April folgen. Obwohl unser exklusives Vorab-Testmuster noch nicht serienreif war, haben wir es uns nicht nehmen lassen, es genau unter die Lupe zu nehmen. Hierzu gewähren wir mit einer Innenansicht einen exklusiven Einblick in das Innenleben des UHD-Receivers und testen die wichtigsten Enigma2-Funktionen sowie das Zusammenspiel der Box mit der neuen Bluetooth-Fernbedienung RCU BT. Ebenso geben wir einen Ausblick auf kommende Android-Anwenungen, die mit der Box möglich werden, zum Einsatz kommen soll Android 8.1 (Oreo).

 

Ausstattung

Bei früheren Dreamboxen wie der DM900 ultra HD und der DM920 ultra HDsetzte Dream noch auf Broadcom-Chips. Der verbaute Amlogic-Chip verfügt über den Quad-Core-Prozessor A73 plus Dual A53 und liefert 53.000 DMIPS sowie 16 Gigabyte Flash-und zwei Gigabyte RAM-Speicher. Das Grafikmodul ist eine ARM Mail-G52 GPU. Des Weiteren unterstützt die Box HDR10 und HLG sowie WiFi der Standards 802.11 a/b/g/n/ac (2x2 MIMO) und Bluetooth 5.0. Ob Dream plant, ebenso die Unterstützung von Dolby Vision auf der Box zu ermöglichen, verraten wir ebenfalls. Für den Sommer ist die Sprachsteuerungsfunktion per Amazon Alexa angekündigt. Was es damit auf sich hat, klärt unser Vorab-Test ebenfalls.

 

Anschlüsse

Anschlüsse sind für USB 2.0 und 3.0, Gigabit-LAN, HDMI 2.0 sowie optisches S/PDIF, den Dream Service Port und das externe 12V-Netzteil gegeben. Darüber hinaus sind der fest verbaute Twin-Tuner und je eine Schnittstelle für Smartcard (Kartenleser) und SD-Karte gegeben. Die Twin-Sat-Tuner sind mit Multistream und S2X-Modulation ausgestattet. Welches zusätzliche Highlight Dream ebenfalls angekündigt hat, verrät unser exklusiver Vorab-Test.

 

Verarbeitung

In unserem Vorab-Check nehmen wir nicht nur die inneren Werte der Dream-Neuheit in Augenschein, sondern gehen auch auf das Design und die Materialverarbeitng des Gehäuses ein. Hier ist unter anderem zu bemerken, das oberseitig ein Alu-Kühlblech verbaut wurde, um die Box bei starker Beanspruchung vor Überhitzung zu bewahren. Wie sich der neueste UHD-Performer in der Enigma2-Praxis bewährt, klären wir im Testbericht.

Bedienung und Geschwindigkeit

Enigma2 ließ sich im Gegensatz zu Android auf unserem Vorab-Sample schon zu 80 Prozent nutzen und demzufolge lassen sich schon viele Rückschlüsse auf die Performance der Box schließen, auch wenn wir auf ein abschließendes Testurteil vorerst verzichten. So gehen wir in unserem Vorab-Check auf die Umschaltzeiten ein und klären, was das Enigma2-Betriebssystem zu bieten hat und wieviel Strom die Box verbraucht.

 

Dreambox One – Front

Die zweigeteilte Front – oberhalb dieser und quer durch sie verläuft eine in Klavierlackoptik gehaltene Vertiefung, ansonsten ist das Gehäuse mattschwarz – ist ebenso wie die Unterseite des Gehäuses aus Kunststoff. Auf der Oberseite ist ein Alu-Kühlblech verbaut. Der Kartenleser und der SD-Kartenleser befinden sich kaum sichtbar unterhalb der Schräge, in dem Spalt zwischen der (überbordenden) Oberseite und der Unterseite. Die einzige Nahbedienungstaste (Standby) befindet sich vorne rechts.

 

Dreambox One – Innenansicht

Die Innenansicht offenbart alles Nötige auf engstem Raum. So reihen sich links neben dem fest verbauten Twin-DVB-S2X-Tuner (1) die anderen rückseitigen Anschlüsse ohne großen Abstand aneinander. Der Kartenleser (2) und der SD-Kartenleser (3) nehmen (auf einer zweiten oberen Platine), einen guten Teil der linken Hälfte ein. Rechts ist der Bluetooth- und WiFi-Chipsatz (4) zu erkennen, samt verlöteter WLAN-Antennen (5). Ein Lüfter ist nicht verbaut, Betriebsgeräusche sind kaum bis nicht wahrnehmbar.

 

Dreambox One – Rückseite

Die Rückseite ist aufgrund der kompakten Abmessungen der Box (B × H × T: 17,2 × 3,4 × 9,3 cm) gespickt mit Anschlüssen, die von der Gehäuse-Oberseite überragt werden. Dazu zählen die beiden fest verbauten DVB-S2X-Tuner, der Gigabit-LAN-Port, der optische S/PDIF-Ausgang, der Dream Service Port, der HDMI 2.0-Ausgang sowie USB 2.0 und 3.0 und der Anschluss für das externe 12V-Netzteil. Ein Netzschalter zur Trennung der Box vom Stromnetz ist vorhanden.

 

Dreambox One – Fernbedienung

Die neue RCU BT bietet eine gute Bluetooth-Reichweite von acht Metern. Der programmierbare Signalgeber, der auch Infrarot beherrscht, liegt gut in der Hand und verfügt über ausreichend beschriftete, aber nicht beleuchtete, gummierte Tasten mit einem guten Druckpunkt. Mit dem integrierten Mikrofon (über der Mode-Taste) soll die Box zukünftig per Sprachbefehl (Amazon Alexa) gesteuert werden können. Die Funktion lässt sich über einen im Batteriefach einsetzbaren Jumper dauerhaft deaktivieren. Die Farbe des LED-Rings der Mode-Taste (Wechsel zwischen Receiver und TV) lässt sich einstellen. Zudem vibriert die Fernbedienung auf Wunsch bei bestimmten Aktionen.

 

Dreambox One – Infoleiste und Timeshift

In der Infoleiste lässt sich unter anderem ablesen, ob HbbTV gestartet werden kann, welche Sendung wie lange schon und noch läuft und welche Sendung wann daran anschließt. Ist ein USB-Datenträger oder NAS-Laufwerk als Aufnahmepfad eingerichtet, lässt sich ebenso aufnehmen oder mit der Pause-Taste der fernbedienung das Programm per Timeshift anhalten, um es später fortsetzen zu können.

 

Dreambox One – Einstellungen der Bluetooth-Fernbedienung

Über das Menü (Einstellungen ► Geräte ► Eingabegeräte) können über den Menüpunkt „dreambox remote control (bluetooth le)“ die Einstellungen der Bluetooth-Ferrnbedienung überprüft, nach Bluetooth-Signalgebern gesucht und diese gepairt oder eine bestehende Verbindung getrennt werden. Die Aktionen werden wie angezeigt jeweils über die Farbtasten und mit „OK“ vorgenommen.

 

 

 

Quelle: Satvision

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

  • Freue mich auf die Box

    Vielen dank für die Informationen...bin schon seid Jahren Dreambox Fan und bräuchte mal wieder was neues zum spielen.

  • Endlich ein Receiver für das Schlafzimmer

    In meinen Augen wird es ein perfekter Dreambox Receiver für mein Schlafzimmer da Ultra HD und Wlan verbaut.Die Dreambox One muss nur noch endlich erscheinen

Hoch